Korea: Science and Technology 2010 (11. und 12. November in nano, 3sat, 18:30 Uhr)

Mit Technologie (기술) in die Welt (세계) und in die Zukunft (미래) steht als Motto auf einem Stein vor dem Gebäude der School of Mechanical Systems Engineering der  Chonnam National University in Gwangju, einer Großstadt im Süden von Südkorea. Es würde wohl auch als Motto für den technologischen Sturmlauf des ganzen Landes dienen können. Immerhin war Korea noch vor 60 Jahren eines der ärmsten Länder der Welt und weit entfernt von den Technologien der Welt, schreibt Kim Seong-Kon in seiner viel beachteten wöchentlichen Kolumne für die „Korea Herald“ in dieser Woche. Heute könne man auf der ganzen Welt Samsung LCDs oder Fernseher, LG Waschmaschinen oder Hyundai oder KIA Autos finden. Gerade der G 20 Gipfel böte eine gute Gelegenheit, das Land aus erster Hand kennenzulernen. Dabei ist (Süd-)Korea ein kleines Land. Gerade einmal 40 Minute dauert ein Flug von Seoul im Norden nach Busan an der Meeresgrenze zu Japan im Südosten.
Oft wird es übersehen zwischen der Technologie – Großmacht Japan und der Möchtegern – Zukunftsmacht China. Etwa so groß wie Österreich oder Griechenland, aber bewohnt von fast 50 Millionen (nur 2% sind Ausländer) Koreanern, wobei die Hälfte der Bevölkerung Koreas (meint hier immer Südkorea) im Großraum Seoul lebt.
Doch wo steht das Land, wie geht es weiter mit Wissenschaft und Technik im Land, welches es vom armen Reisproduzenten zum Partnerland der Hannover Messe 2009 in nur wenigen Jahrzehnten gebracht hat?
Korea ist heute die Nummer 15 unter den größten Volkswirtschaften in der Welt.
2020 will man in vielen Bereichen ganz an der Spitze stehen. Schon heute ist Korea die „most wired nation“ mit 95% aller Haushalte online, die „most innovative country“ gemessen am Global Innovation Index (2009), das Land baut die meisten Schiffe, hat Giganten wie Samsung und LG und gibt prozentual am meisten für Bildung, Forschung und Technologie aus.
Während der Dreharbeiten mit kleinem Team im September besuchten wir eben jenes Robotik-Institut an der Ch
onnam Universität in Gwangju und die gigantische Baustelle von Songdo City in der Nähe von Seoul. In Gwangju baut Prof. Park Jong-Oh (Links im Bild) mit seinem Team einen Therapie – Roboter in der Größe eines Reiskornes, der sich – wie einst in Science Fiction Filmen – in den Blutbahnen lebendiger Körper bewegt.
In Songdo City entsteht auf 6 Quadratkilometern die „Smart City“ des 21. Jahrhunderts als Modell, wie zukunftsfähige Städte aussehen und (Netzwerkgesteuert) funktionieren sollen.

3sat, nano, 18:30 Uhr [http://www.3sat.de/nano/]
am 11. 11. 2010 (Songdo) Video und 12. 11. 2010 (Roboter) Video.

Eine Antwort zu “Korea: Science and Technology 2010 (11. und 12. November in nano, 3sat, 18:30 Uhr)

  1. Pingback: Korea Filme/Radio Reporting Korea 2009 – 2015 | blog michael hänel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s